Bibellesen – (k)ein Vorsatz unter vielen?!

04. Januar 2017 4 Antworten von Jörn

Keine Ahnung, ob Du dieses Jahr weniger Süßigkeiten essen willst, mehr Sport machen willst oder Deinen Eltern netter begegnen möchtest.

Ich nutze Sollbruchstellen, also solche Momente, in denen ich ohnehin mal verschnaufen kann, schon seit vielen Jahren, um dann Vorsätze zu fassen. In meiner Schulzeit waren solche Sollbruchstellen die Sommerferien und die Halbjahreszeugnisse, in meiner Studienzeit waren es die beiden großen Semesterferien. Jetzt sind es der Winter- und der Sommerurlaub. Was ich nur sagen will: Ob es mit dem Jahreswechsel zusammenfällt, ist eigentlich ziemlich egal.

Ich mache dann einen Rückblick und überlege mir, was für das nächste (halbe) Jahr wichtig ist. Sicher, dazu gehört auch Sport, der Umgang mit Essen oder Eltern und auch das gute Vorbereiten auf Klassenarbeiten in der Schule. Aber eine Sache gehört nicht nur dazu, sie steht über diesen Dingen. Ohne diesen Vorsatz sind alle anderen Vorsätze nichts wert.

Ich möchte das Evangelium von Jesus Christus auch im kommenden Jahr mehr verinnerlichen und verstehen, ich möchte mehr darauf vertrauen und ich möchte mein ganzes Leben mehr danach ausrichten.

Gott hat uns die Bibel nicht gegeben, damit wir sie auf unsere Bücherliste packen und abhaken, wenn wir sie gelesen haben. Die Bibel ist Gottes Offenbarung, Er zeigt uns sich selbst. Und weil das Evangelium von dem dreieinigen Gott handelt, der sich in Jesus offenbart, geht Evangelium nicht ohne Bibel und Bibel geht nicht ohne Evangelium.[1]

Füllen und überfließen

In Lukas 6,45 steht: „Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens das Gute hervor, und der böse Mensch bringt aus dem bösen Schatz seines Herzens das Böse hervor; denn wovon sein Herz voll ist, davon redet sein Mund.“

Davon können wir viel lernen. Spricht nicht auch der Psalmist schon in Psalm 119,147-148: „Ich komme der Morgendämmerung zuvor und schreie; ich hoffe auf dein Wort. Meine Augen kommen den Nachtwachen zuvor, damit ich nachsinne über dein Wort.“

Lass uns das als Vorsatz nehmen, unser Herz voll von Seinem Wort sein zu lassen – voll von der Freude in und an Ihm, an seinem Werk am Kreuz (welches das Zentrum seines Wortes – der Bibel – ist), voll von der Sehnsucht nach Ihm und danach, Ihm Ehre zu bringen.

Was wäre da naheliegender, als zur Spezifizierung unseres Vorsatzes einen Plan zu machen, wie wir unser Herz füllen?!

Bibellesepläne

Deswegen habe ich hier als Empfehlung für das neue Jahr (oder wann auch immer – beginn heute, verschiebe es nicht!) eine Übersicht über Bibellesepläne erstellt.

FAQ

Bevor ich die Pläne aufliste, hier noch einige Fragen, die häufig gestellt werden (FAQ):

1) Muss ich den Plan einhalten?

  • Wir werden nicht durch das Einhalten des Bibelleseplans errettet. Insofern musst Du es natürlich nicht. Es lohnt sich aber, das Ziel nicht völlig aus den Augen zu verlieren. Immer hinterherzuhängen, demotiviert auch. Darum: Steck Dir gerade und auch beim Bibellesen zwar ambitionierte, aber grundsätzlich erreichbare Ziele. Wenn unerwartete Lebensereignisse kommen, kann man immer noch anpassen.
  • Manche Pläne erlauben es, etwas flexibler zu lesen. Es gibt Pläne, die 25 Einheiten für einen Monat oder 5 Einheiten für eine Woche vorgeben. Wenn es an einem Tag nicht passt, gibt es kurz danach die Möglichkeit zum Nachholen. Mir persönlich hilft das, andere empfinden es als Gefahr, weil sie dann die übrigen Tage verschwenden.

2) Warum sind viele Pläne darauf angelegt, dass ich die Bibel in einem Jahr lese?

  • Keiner schreibt vor, dass Du die Bibel in einem Jahr liest. Es ist aber eine gute Sache, denn:
    1. Du liest die ganze Bibel. Alles darin ist Gottes Wort.
    2. Ein Jahr ist ein überschaubarer, aber nicht zu kurzer Zeitraum.
    3. Du bleibst nicht an Passagen kleben, die etwas anstrengender sind, sondern kannst sie zügig hinter Dir lassen.
    4. Du musst etwa 10 Minuten pro Tag lesen (3 bis 4 Kapitel). [2] Das ist für die meisten Menschen und in den meisten Lebenslagen (Schüler, Studenten, Arbeitnehmer, …) gut machbar. Manche lesen alle Kapitel morgens oder alle abends, manche teilen die Kapitel auf den Tag auf.
  • Es gibt auch andere Optionen. Unten findest Du beispielsweise Pläne, die ein Evangelium in 40 Tagen, die ganze Bibel in 90 oder 120 Tagen oder die Bibel in zwei Jahren durchgehen.
  • Wenn Dir die Einheiten zu umfangreich sind, kannst du bei vielen Plänen auch nur einen Teil lesen. Ich habe unten versucht, dazuzuschreiben, wenn das geht.

3) Kann mir jemand helfen, den Plan einzuhalten?

  • Du kannst Dir Freunde suchen, die sich mit Dir zusammen einen Plan vornehmen. Das hat den Vorteil, dass Ihr euch auch über das Gelesene austauschen könnt. Manchmal lesen sogar ganze Gemeinden die Bibel nach dem gleichen Plan – Du kannst ja mal Deine Ältesten fragen.
  • Mir persönlich reicht schon die Hilfe von einer nervigen App. Für mache Bibellesepläne gibt es Apps, in denen man abhaken kann und die auch oft Erinnerungsfunktionen haben. Ich habe versucht, Apps zu den Plänen zu finden.
  • Es gibt noch andere digitale Hilfen: Podcasts, RSS-Feeds, Benachrichtigung per Mail, iCalender-Files (zum Importieren in Deinen Handy-Kalender).

4) Was, wenn ich nicht mehr kann?

  • Mache einen Tag oder zwei Tage Pause. Das kannst Du sicher irgendwann später wieder aufholen.
  • Lass Dir die Bibel für eine gewisse Zeit als Audio-Bibel vorlesen (Mitlesen empfohlen).
  • Verschiebe einfach alles um eine Woche. Dann bist Du halt eine Woche später fertig – wen juckt’s.
  • Wenn’s gar nicht anders geht. Reduziere Dein Pensum, halbiere z.B. den Plan oder nimm einen anderen Plan, der weniger von Dir fordert.

5) Gibt es Material, was mir dabei hilft, die Bibel besser zu verstehen?

Eine Erklärung der Tabelle

Die erste Spalte enthält den Namen und eine Kurzbeschreibung. Ich habe versucht, in wenigen Worten zusammenzufassen, was den Plan ausmacht.

In der zweiten Spalte  steht das Ziel. Einmal im Jahr durch die Bibel, in 30 Tagen durchs Matthäusevangelium,…

Die dritte Spalte erklärt, wie der Plan die Bibellese aufteilt. Auf welchem Weg leitet der Plan uns durch die Bibel? Von Buchdeckel zu Buchdeckel? Chronologisch (also entlang der Zeit, wann die Kapitel geschrieben wurden oder wovon sie handeln)? Wie viele verschiedene Bücher liest man zeitgleich (wird auch Spalten des Planes genannt)?

Die vierte Spalte weist noch einmal gezielt auf den Leseaufwand hin. Wie viele Stunden oder Kapitel pro Tag?

In der fünften Spalte sind alle technischen Hilfsmittel sowie begleitende Kommentare aufgeführt. Wenn möglich habe ich sie verlinkt.

Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es geht mir darum, möglichst viele deutlich verschiedene Pläne (und möglichst auf Deutsch) aufzuführen, damit die Auswahl groß ist.

Bei Ergänzungsvorschlägen bitte kommentieren!

Englische Listen findet man z.B. hier: Tim Challies, Ligonier oder Justin Taylor. Deutsche Listen gibt es wenige (z.B. hier oder hier).

—> Hier kannst Du Dir die Tabelle als pdf-Datei herunterladen. <—

Apps:

  • Discipleship Journal Reading Plan (DJ Bible Reading).
  • LUT: Luther 2017 (Bibel-App mit verschiedenen Leseplänen).
  • QB: Quick Bible (Android-Bibel-App mit vielen Leseplänen).
  • AND: And Bible (Androi-Bibel-App mit Leseplänen)
  • Auch die Suche nach „Bible Reading Plan“ ergibt einige Hinweise auf Apps.

Mails, icals etc.:


[1] Ich habe mich in diesen Absätzen an einem etwas älteren englischen Blogartikel von Stephen Altrogge orientiert: http://theblazingcenter.com/2009/12/if-you-only-make-one-resolution.html

[2] Es gibt etwa 775.000 Wörter in der Bibel. Teilt man das durch 365, erhält man 2.123 Wörter pro Tag. Der Durchschnittsleser schafft 200 bis 250 Wörter pro Minute. Teilt man also 2.123 Wörter/Tag durch 225 Wörter/Minute, so erhält man 9,4 Minuten pro Tag. (Quelle: https://blogs.thegospelcoalition.org/justintaylor/2015/12/28/reading-the-whole-bible-in-2016-an-faq/)

Bibel/Nachfolge, Bücher

Über den Autor

Jörn Hägele (Jahrgang 1993) ist verheiratet mit Kiki. Die beiden sind Mitglieder der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Gießen und dienen u.a. gemeinsam in der Musikarbeit. Jörn studierte an der Universität Hamburg und der Justus-Liebig-Universität Gießen Mathematik und Physik für das Gymnasiallehramt und promoviert derzeit in der Physikdidaktik.

Kommentare zu “Bibellesen – (k)ein Vorsatz unter vielen?!”

  1. Vlad says:

    Meine Empfehlung, Bibelleseplan von
    Manfred Röseler
    In 18 Monaten durch die Bibel (Beziehen kann man es beim Missionswerk Bruderhand)

    https://bruderhand.de/buecher/bibelkurse/bibelgrundkurse/89/in-18-monaten-durch-die-bibel-detail

  2. Lary says:

    Ich habe mir auf der Josia-Konferenz einen Plan geholt der völlig Zeitunabhängig ist. Das hat mir sehr geholfen. Ich habe es zwar einige Monate schleifen lassen, werde ihn jetzt aber wieder anfangen.

    Liebe Grüße,
    Lary

  3. Jörn says:

    Hallo Vlad, hallo Lary,
    danke für Eure Hinweise. Ich schaue mal, ob ich das in zukünftige Listen noch aufnehme (@Lary: Hast Du einen genauen Titel?). Euch viel Durchhaltevermögen und Freude beim Bibellesen!
    Viele Grüße
    Jörn

Pingbacks & Trackbacks zu “Bibellesen – (k)ein Vorsatz unter vielen?!”

Hinterlasse eine Antwort