Achtung: Spoiler-Alarm!

13. Juni 2017 0 Antworten von Luise

Bestimmt hast du folgende Situation so oder so ähnlich schon einmal erlebt: Du unterhältst dich mit einem Freund über einen Film, der aktuell im Kino läuft und den du dir gerne ansehen möchtest. Ohne Vorwarnung erzählt dir der Freund wie der Film endet. Das wolltest du aber gar nicht wissen! Die Vorfreude ist dir nun vergangen. Dennoch entscheidest du dich den Film anzugucken. Während du im Kino sitzt, merkst du, dass du anders als der Rest der Zuschauer nicht mitfieberst und viel gelassener dem Ende des Films entgegensiehst. Denn du kennst es ja bereits.

Einen anderen Effekt hat für mich das Spoilern in der Bibel. Im Gegensatz zu dem oben genannten Beispiel verdirbt Gott uns nicht die Spannung, sondern möchte uns die Angst und Ungewissheit nehmen, indem er uns Dinge schon im Voraus verrät. Er gibt uns Zusagen, Versprechen und Auskunft über Zukünftiges.

Ein Bespiel dafür findest du in 2. Chronik 20. Dort geht es um Joschafat, einen König aus Juda, der Gott von ganzem Herzen nachfolgte. Während seiner Regierungszeit wurde sein Reich von feindlichen Mächten umringt. Joschafat hatte große Angst und sorgte sich um die Rettung seines Volkes. Er fasste den Entschluss, gemeinsam mit dem Volk zu fasten und den Herrn im Tempel um Hilfe zu bitten. Nach dem Gebet wurde ein Mann namens Jahasiël vom Geist Gottes erfüllt und kündigte Gottes Zusage an. Durch ihn sprach Gott zu Joschafat und dem ganzen Volk: ,,Habt keine Angst“. Gott selbst würde den Krieg gegen die Feinde führen. Alles was sie tun müssen, ist sich ganz auf ihn zu verlassen und den Feinden entgegenzutreten. Den Rest würde Gott allein tun. Joschafat und sein Volk waren so überwältigt von dieser Zusage, dass sie sich vor Gott niederwarfen und ihn anbeteten. Am nächsten Morgen, nachdem Joschafat seine Männer ermutigt hatte, dem Herrn fest zu vertrauen, zogen sie den Feinden entgegen – allen voran die Tempelsänger, die Dankeslieder sangen. Und Gott hielt, was er angekündigt hatte. Er schenkte Juda den Sieg, indem er für Verwirrung unter den Feinden sorgte, sodass sie sich gegenseitig umbrachten. Juda sammelte drei Tage lang die Beute zusammen und dankte am vierten Tag dem Herrn. Die umliegenden Völker erschraken, als sie hörten was passiert war und griffen Juda nicht an, sodass Frieden während Joschafats Regierung herrschte.

Aus dieser Geschichte kann man unglaublich viel lernen. Aber in Bezug auf das Spoilern Gottes möchte ich lernen, gelassener in die Zukunft zu blicken und genauso wie Joschafat fest auf Gottes Zusagen zu vertrauen. Denn als Kinder Gottes wissen wir, dass durch Jesu Tod am Kreuz das Böse besiegt wurde und Gott deshalb für immer und über allem regiert, was am Ende auch für alle sichtbar sein wird. Und in diesem Punkt bin ich dankbar für das Spoilern. Ich muss nicht mit Ungewissheit durchs Leben laufen und mir Sorgen machen, ob am Ende alles gut wird. Denn ich weiß, dass der Sieg unser ist, weil wir einen starken Retter haben, der für uns selbst in den Kampf zieht. Das macht mir Mut und ich hoffe dir auch.

Lies Gottes Spoiler und vertraue fest auf sie!

Bibel/Nachfolge

Über den Autor

Luise Nering, Jahrgang 1994, wohnt in Gifhorn & studiert in Braunschweig an der TU Pharmazie. Sie ist die zweite von vier Schwestern. Ihre Hobbys sind Reisen, Volleyball spielen und singen. In ihrer Heimatgemeinde, der Evangelisch Lutherischen Christus Brüdergemeinde, ist sie im Lobpreisteam und in der Jungschararbeit aktiv.
Keine Antworten zu “Achtung: Spoiler-Alarm!”

Hinterlasse eine Antwort